Zum Schutz vor der Vogelgrippe: Stallpflicht für unsere Freilandhennen

Seit dem 10.11.2020 gilt in ganz Schleswig-Holstein eine vom Land angeordnete Stallpflicht für Geflügel und somit auch für unsere Legehennen. Um Kontakt zu möglicherweise mit H5N8 infizierten Wildvögeln zu verhindern, dürfen unsere Freiland- und Bio-Hühner nicht ins Freie, sondern müssen im Stall bleiben. Unsere Ställe sind so konstruiert, dass genügend Platz für alle Hühner vorhanden ist. Es gibt also kein „Gedränge“. Außerdem gibt es in unseren Ställen einen Wintergarten („Kaltscharrraum“), in dem die Tiere sich auch weiterhin aufhalten können. Dort werden sie durch ein feinmaschiges Netz vor Wildvögeln geschützt, ohne dass sie dabei auf frische Luft und Tageslicht verzichten müssen. Im Wintergarten bieten wir unseren Hennen auch Beschäftigungsmaterial und Raufutter an.

Eier von Hühnern aus ursprünglichen Freilandställen sollen zunächst auch während der vorübergehenden Stallpflicht als Freilandeier vermarktet werden. Erst nach einer Frist von 16 Wochen sollen sie als „Eier aus Bodenhaltung“ deklariert werden.

Wir hoffen, dass wir unseren Tieren bald wieder Zugang zu den Auslaufflächen ermöglichen können, haben aber Verständnis für die Notwendigkeit der angeordneten Stallpflicht. Sie dient in erster Linie dem Tierschutz, denn sie schützt das Leben der Freilandhühner – und damit auch die Existenz der Landwirte und die Versorgung der Bevölkerung mit sicheren Lebensmitteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.